OCA-Installation: config.ini wird nicht mehr beachtet, Custom DNS-Domain

Antworten
feltel
Beiträge: 168
Registriert: 09 Dez 2014, 07:22

OCA-Installation: config.ini wird nicht mehr beachtet, Custom DNS-Domain

Beitrag von feltel »

Ich rolle gerade das erste mal seit der Umstellung auf OPSI 4.2 einen neuen Notebooksatz aus. Dabei fiel mir auf, das die custom.ini mindestens mal im aktuellen OCA 4.2.0-20 nicht mehr interpretiert wird. Sie war ja als veraltet im Manual gekennzeichnet, soweit so gut. Aber die neue install.conf hat scheinbar viel weniger Anpassungsmöglichkeiten. Bisher war es standardmäßig so, das man in der config.ini auch die zu benutzende DNS-Domain angeben konnte (Über General -> dnsdomain), aus der dann die OPSI-Client-ID gebildet wurde.

Jetzt scheint es so, als nimmt der oca-installation-helper.exe immer die Umgebungsvariable DNSDOMAIN, die bei Domain-joined-Maschinen auf den AD-Namen zeigt. Wäre es möglich wieder etwas zu implementieren, das man die zu nutzende DNS-Domain in der install.conf angeben kann? Die meisten unserer Maschinen sind noch nach dem alten Schema benannt (DNS-Domain anhand der DNS-Domain lt. Router bzw. was über DHCP mitgegeben wird) und es macht das ganze etwas unübersichtlich, wenn neue Maschinen dann über den (potentiell längeren und/oder anders lautenden) AD-Domainnamen benannt werden.

Eine zweite Sache ist, das OPSI die Maschine nach der Erst-Installation des OCA nicht mehr neu startet. Könnte man da auch einen entsprechenden Schalter in die exe und auch die install.conf einbauen, um das alte Verhalten wiederherstellbar zu machen?
Benutzeravatar
n.doerrer
uib-Team
Beiträge: 120
Registriert: 23 Okt 2020, 16:11

Re: OCA-Installation: config.ini wird nicht mehr beachtet, Custom DNS-Domain

Beitrag von n.doerrer »

Mit der nächsten Generation von oca-installation-helper (4.2.0.14) und installer wird es diese neuen Parameter geben:
--dns-domain <domain>
--finalize <aktion>

<domain> muss dabei ein valider domain-Teil sein, also fqdn ohne hostname
Das kann auch in der install.conf (als dns_domain) oder wennsdennunbedingtseinmuss in der config.ini (als [install] client_domain)
<aktion> hat als mögliche Werte "noreboot" (default), "reboot", "shutdown"
Die Aktion wird nicht ausgeführt, wenn während der Installation ein schwerer Fehler auftritt.
In der Regel ist ein reboot nach der Installation des opsi-client-agents nicht notwendig.
feltel
Beiträge: 168
Registriert: 09 Dez 2014, 07:22

Re: OCA-Installation: config.ini wird nicht mehr beachtet, Custom DNS-Domain

Beitrag von feltel »

Vielen Dank für die Ergänzungen im kommenden OCA-Installer. Ich hab das in unseren Rollout-Skripten zwar jetzt erstmal umbaut und bastel mir die OPSI-Client-ID vorher zusammen, aber wenn das der Installer (wieder) selbst kann, dann ist das natürlich schöner. Was den Reboot angeht, so ist der im Rollout notwendig, damit nach der Windows- und OPSI-Client-Installation auch die OPSI-Produkte installiert werden. Man könnte natürlich auch ein on-Demand abfeuern, aber dazu braucht es dann ja noch eine externe Instanz, die das zur richtigen Zeit erledigt.
feltel
Beiträge: 168
Registriert: 09 Dez 2014, 07:22

Re: OCA-Installation: config.ini wird nicht mehr beachtet, Custom DNS-Domain

Beitrag von feltel »

Mir ist noch etwas in Zusammenhang mit der install.conf aufgefallen. Scheinbar wird eine install.conf in /var/lib/opsi/depot/opsi-client-agent/files/custom/ nicht beachtet. Die selbe Datei platziert als /var/lib/opsi/depot/opsi-client-agent/install.conf funktioniert. Das blöde daran ist, das Änderungen bei jeder neuen Version des OCA überschrieben werden.
feltel
Beiträge: 168
Registriert: 09 Dez 2014, 07:22

Re: OCA-Installation: config.ini wird nicht mehr beachtet, Custom DNS-Domain

Beitrag von feltel »

Auch auf die Gefahr hin, das es etwas nervt. Auch der OCA 4.2.0.26-1 liest eine install.conf im custom-Verzeichnis nicht mehr ein, bzw. nicht ohne etwas zutun. Ich bin mir nicht sicher, ob das so gedacht ist. In früheren OCA-Versionen konnte man die install.conf bzw. vorher config.ini im custom-Verzeichnis platzieren und anpassen, so das sie OCA-Upgrades überlebt und die Datei wurde auch vom OCA-Installscript ohne weiteres zutun eingelesen. Jetzt kann ich das nur erreichen, indem ich den Installationsprozess so starte:

Code: Alles auswählen

\\opsi\opsi_depot\opsi-client-agent\oca-installation-helper.exe --read-conf-files \\opsi\opsi_depot\opsi-client-agent\files\custom\install.conf
Das geht zwar, ist aber etwas unschön, oder?
Benutzeravatar
n.doerrer
uib-Team
Beiträge: 120
Registriert: 23 Okt 2020, 16:11

Re: OCA-Installation: config.ini wird nicht mehr beachtet, Custom DNS-Domain

Beitrag von n.doerrer »

Danke für den Hinweis.
Einen kreativen workaround haben Sie da :)

Das ist nun behoben in oca-installation-helper 4.2.0.17, enthalten in opsi-client-agent 4.2.0.28-1 (jetzt in experimental).
Damit wird opsi-client-agent/files/custom/install.conf eingelesen (und gegenüber opsi-client-agent/install.conf bevorzugt, falls vorhanden).
Antworten