opsi 4.0 Release Candidate freigegeben

Neuigkeiten und Ankündigungen
Benutzeravatar
d.oertel
uib-Team
Beiträge: 3293
Registriert: 04 Jun 2008, 14:27

opsi 4.0 Release Candidate freigegeben

Beitragvon d.oertel » 06 Sep 2010, 14:57

Sehr geehrte opsi-Anwender,

hiermit geben wir opsi 4.0 als Release Candidate frei.
Dies bedeutet, das aus unserer Sicht die Entwicklung und die internen Tests erfolgreich abgeschlossen sind.
Was zu Final Release noch fehlt:
  • Die Lokalisierung für andere Sprachen ausser Deutsch und Englisch.
  • Das englische opsi4.0 Handbuch.


opsi 4.0 ist ein Major Release. Aufgrund der vielen Änderungen sollte ein Upgrade sorgfältig vorbereitet werden.
Der produktiven Einsatz von opsi 4.0 RC ist möglich. Wir empfehlen den Kunden die keinen Supportvertrag haben,
auf den Final Release zu warten.


Alle die schon die Beta Pakete oder die Beta VM in Betrieb haben,
bitten wir zu beachten, dass sich die Repositories geändert haben. Angaben zu den neuen Repositories finden Sie in den Dokus.


Die Dokumentation zu opsi 4.0 finden Sie unter:
http://download.uib.de/opsi4.0/doc/opsi-v40-releasenotes-upgrade-handbuch-de.pdf
http://download.uib.de/opsi4.0/doc/opsi-getting-started-v40-de.pdf
http://download.uib.de/opsi4.0/doc/opsi-handbuch-v40-de.pdf

Für Rückfragen und Diskussionsbeiträge haben wir ein eigenes Forum aufgemacht:
https://forum.opsi.org/viewforum.php?f=13


Eine vorkonfigurierte opsi4.0 VM finden Sie unter:
http://download.uib.de/opsi4.0/opsi4.0-servervm.zip


Hier eine Übersicht der Neuerungen in opsi 4.0:
  • Eine komplett überarbeitete Serverbibliothek
    • Komplette neue Datenstrukturen in den Backends
    • MySQL-Backend unterstützt jetzt auch Konfigurationsdaten. Hieraus resultieren erhebliche Performancesteigerungen insbesondere für große Installationen (500 bis etliche tausend Clients). Dies ist ein kofinanziertes Projekt (2.000 ? netto).
    • Durchgängige Unicode-Unterstützung
    • Offizielle Unterstützung auch für Python 2.6 basierte Distributionen
    • Neue datenbankorientierte (CRUD) Webservice Methoden
    • Feingranuliertere Konfiguration der Backends
    • Feingranuliertere Konfiguration der Zugriffsrechte auf Konfigurationsdaten
    • Priorisierung von Produkten zur Steuerung der Installationsreihenfolge
  • Überarbeiteter opsiconfd
    • Verbesserte Stabilität
    • Grafische Auslastungsstatistik
  • Neue und überarbeitete opsi-utils
    • Allgemeines Konfigurationswerkzeug opsi-setup zum:
      • Setzen von Dateiberechtigungen
      • Registrieren von Depotservern
      • Initialisierung und Update aller Backends
      • Anpassung von Samba und DHCP Konfigurationsdateien
    • Überarbeitete Werkzeuge opsi-newprod, opsi-makeproductfile
    • Neues Werkzeug opsi-product-updater zum Laden und Installieren von opsi-Paketen aus Repositories und Synchronisieren von Depotservern.
    • Überarbeiteter opsi-package-manager
      • Verringerung der Netzwerklast bei der Paketverteilung auf mehrere Standorte durch rsync Technik
      • Verbesserte Übersicht in Multi-Depot-Umgebungen
  • Verbesserter opsi Clientagent (preloginloader wird durch opsi-client-agent
    abgelöst)
    • Unterstützt die Konfiguration von mehreren Configservern zur Erhöhung der Ausfallsicherheit und zur Lastverteilung
    • Möglichkeit zur Anzeige von Nachrichten auf dem Client (Popups)
    • opsi-winst:
      • Stark verbesserte Performance
      • Neue Befehle zur Unterstützung von 64Bit Systemen
      • Konstanten %ProgramFiles32Dir%, %ProgramFiles64Dir%, %ProgramFilesSysNativeDir%
      • Aufrufparameter /32Bit /64Bit /Sysnative für Files und Registry Sektionen
      • Architektur Varianten von FileExists und GetRegistryStringValue
      • Diverse sonstige neue bzw. erweiterte Befehle (GetMSVersionMap, GetFileInfoMap, GetLocaleInfoMap, showBitmap, getListContaining, addtolist, addListToList, takeFirstStringContaining, base64EncodeStr, base64DecodeStr, DecStrToHexStr, HexStrToDecStr)
      • Konstanten %installingProdName% %installingProdVersion%
      • Logging gemäß opsi-Standard
      • Verbesserte interaktive Oberfläche
      • Anpassung an opsi 4 Methoden
  • Verbesserte Software-Inventarisierung
    • Komplett überarbeitete Datenstruktur
    • 64 Bit Unterstützung
    • Teilweise Ermittlung von Lizenzkeys
  • Neue Netbootprodukte zur OS-Installation
    • create_driver_links kann nun auch Vista/Win7 interne Treiber entpacken und erkennen
    • Verbesserte Treiberintegration
    • Überarbeitete Installationsscripte
  • Verbessertes Management Interface
    • Hierarchische Gruppierung von Clients und Darstellung der Hierarchie in
      einem Treeview. Dies ist ein kofinanziertes Projekt (500 ? netto).
    • Grafisches Redesign zur Erhöhung der Übersichtlichkeit
    • Feiner granulierte Darstellung des Produktstatus
    • Anzeige von Priorisierung und Installationsreihenfolge
    • Verwaltung von zusätzlichen Clientdaten wie Inventar-Nummer und IP-Nummer
  • Opsi steht jetzt unter der aktuellen General Public License v3

Alle neuen Features aus kofinanzierten Projekten sind in der VM freigeschaltet und bis zum 30.9. nutzbar.

Wir wünschen allen viel Spass mit den neuen Features und hoffen auf Anregungen, Kritik und (soweit nötig) Bugreports.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr opsi-Team
opsi support - uib gmbh

For productive opsi installations we recommend support contracts.
http://www.uib.de
http://www.opsi.org